Geodäsie

Hochwasser 2013

Erik 5. Juni 2013

Liebe Studentinnen und Studenten,

die Meldungen zum Hochwasser in Dresden zeigen, dass leider noch keine Entwarnung gegeben werden kann. Im Gegenteil: Es ist mit Wasserhöchstständen wie im Jahr 2002 zu rechnen. Das Rektorat steht in ständigem Kontakt mit dem Katastrophenstab der Landeshauptstadt.

Unsere Aufmerksamkeit gilt neben der Sorge um alle vom Hochwasser Betroffenen im Moment vor allem auch den gefährdeten Teilen unserer Universität. Sollten Sie im Moment zu Hause, in Ihrer Familie oder in Ihrem Umfeld gebraucht werden, um Hochwasserschäden zu verhindern oder zu beseitigen, so möchten wir dies ausdrücklich unterstützen.

Der Lehrbetrieb an der TU Dresden läuft weitestgehend normal. Wir haben aber alle Lehrenden aufgefordert, ihren Studierenden die Möglichkeit einzuräumen, Hilfe und Unterstützung zu  leisten, wo sie gebraucht wird. Das heißt unter anderem, dass speziell in Fällen, wo Lehrveranstaltungen  aufgrund des Hochwassers nicht besucht werden können, seitens des Lehrpersonals verständnisvolle Einzelfallprüfungen vorgenommen werden sollen, damit Ihnen daraus kein Nachteil entsteht.

Wenn Sie in Dresden Hilfe leisten wollen, dann informieren Sie sich bitte auf den Seiten der Landeshauptstadt Dresdenunter http://www.dresden.de/notfall/. Sollte Hilfe innerhalb der TU Dresden gebraucht werden, werden wir Sie erneut ansprechen.

Über die weitere Entwicklung informieren Sie sich bitte auch über unsere Homepage.

Mit freundlichen Grüßen

Das Rektorat der TU Dresden

Quelle: Rundmail

Einen Kommentar schreiben