Geodäsie

Immer mehr SLUB-Liegestühle werden geklaut

Jedes Jahr nach dem Sommersemester werden die, von den einst 50 Liegestühlen, noch vorhandenen versteigert. Schon im ersten Jahr der SLUB-Liegestuhl aktion wurden ganze 20 % der Stühle gestohlen. Dieses Jahr sind es schon 42 %.

Die SLUB erwägt den Liegestuhlservice ganz einzustellen:

[...] werden wir die Aktion im nächsten Sommer nicht wiederholen können. Ausleihpersonal, Schließketten, Chiplösungen u.ä. passen schließlich kaum zum Konzept.

 

Quelle: SLUB-Blog

Phishing Emails im Umlauf

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit informiert das ZIH jeden Mitarbeiter und Studenten der TU Dresden, dass sich vermehrt sogenannte Phishing E-Mails in Umlauf befinden.  Aktuell wird von den Nutzern gefordert, dass sie Ihre Login-Daten ueber eine Webseite bei docs.google.com preis geben. In anderen Faellen werden Sie aufgefordert, Ihre Zugangsdaten per E-Mail
zurueck zu senden.

Bitte antworten Sie niemals auf solche E-Mails und rufen Sie auch nicht die verlinkten Webseiten auf bzw. oeffnen Sie keine Anhaenge solcher E-Mails.  Das ZIH wird Sie nie auffordern, Ihre Logindaten per E-Mail preis zu geben.

E-Mails vom ZIH werden immer digital signiert sein und die Absenderadresse wird immer auf tu-dresden.de enden.  Achten Sie beim Antworten darauf, dass der Empfaenger noch mit dem Absender uebereinstimmt bzw. an eine auf tu-dresden.de endende E-Mail-Adresse verweist. In den E-Mails enthaltene Weblinks werden niemals auf externe
Webseiten verweisen.  Achten Sie beim Klicken auf einen Link darauf, dass in der Adresszeile oben in Ihrem Webbrowser keine externe Web-Adresse angezeigt wird, sondern eine Webseite von tu-dresden.de.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/gremien_und_beauftragte/beauftragte/it_sicherheit/phishing/index_html

Sollten Sie ueber die Herkunft einer E-Mail im Unklaren sein, wenden Sie sich bitte an die Benutzerberatung des ZIH: 

Mit freundlichen Gruessen
Christine Kuhlmey

Quelle: Rundmail des ZIH

60 Jahre Bundesamt für Kartographie und Geodäsie in Frankfurt am Main

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) feiert sein 60-jähriges Jubiläum am 10. August 2012 mit einem Festakt, zu dem Präsident Hansjörg Kutterer als Gäste u.a. Staatssekretär Ole Schröder vom Bundesministerium des Innern und Prof. Hanns Ruder von der Universität Tübingen begrüßt. Am 11. August 2012 hat interessiertes Publikum Gelegenheit, das BKG bei einem Tag der Offenen Tür in Frankfurt näher kennen zu lernen.

Unter dem Motto „Ganz schön vermessen“ blickt das BKG zu diesem Anlass auf seine 60-jährige Tätigkeit zurück. Das BKG ist eine Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern. Es stellt ein einheitliches räumliches Bezugssystem (Koordinatensystem) für das gesamte Bundesgebiet sowie vielfältige Geobasisdaten für Bundeseinrichtungen, öffentliche Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Bürger bereit. Hierfür unterhält es ein GeoDatenZentrum und geodätische Observatorien, auf denen mit verschiedenen Techniken die Bewegungen der Erdsatelliten beobachtet werden.

1952 nahm der Vorgänger des BKG, das Institut für Angewandte Geodäsie (IfAG), die Arbeit als Bundesdienststelle in Frankfurt auf. Arbeitsbereiche des ehemaligen Reichsamtes für Landesaufnahme fanden sich hier wieder, hinzu kamen länderübergreifende Aufgaben des amtlichen Vermessungswesens und Aufgaben der internationalen Repräsentation. Seit 1956 ist die Villa Mumm in Frankfurt-Sachsenhausen der Dienstsitz des Präsidenten. 1997 wird das IfAG in Bundesamt für Kartographie und Geodäsie umbenannt unter gleichzeitiger Neuausrichtung der Aufgaben auf moderne Anforderungen. Ein guter Teil der Aufgaben wird zudem in den beiden Außenstellen Leipzig und Wettzell (Bayerischer Wald) geleistet.

Im Rahmen der Route der Industriekultur stellt das BKG am 11.08.2012 mit einem Tag der Offenen Tür seinen grundlegende Beitrag zu den deutschen und europäischen Geodateninfrastrukturen und seine Produkte Geodaten, Landkarten und Referenzsysteme der Öffentlichkeit vor. Mit Vorführungen rund um die einzelnen Arbeitsbereiche der Vermessung und der Kartenherstellung erhält das Publikum Einblick in die Arbeit des BKG. Führungen durch die historische Villa Mumm und ein buntes Programm runden den Tag ab.

Quelle: Pressemitteilung des BKG

Vortrag zu 150 Jahre Gradmessung in Sachsen

Am Donnerstag, 9. August, 18 Uhr, hält Wolfram Dolz vom Mathematisch-Physikalischen Salon Dresden im Rahmen der aktuellen Ausstellung im Stadtarchiv Dresden „Vom Dreieck zur Karte. 150 Jahre Gradmessung in Sachsen” einen Vortrag. Er spricht zum Thema „Der Mathematisch-Physikalische Salon, seine bedeutenden Geodäten und Vermessungsinstrumente mit einem Ausblick auf die Wiedereröffnung 2013″. Die Veranstaltung findet im Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1 statt. Vorher, gegen 17 Uhr, beginnt eine Führung durch die Ausstellung, an der alle Interessierten teilnehmen können.
100 Jahre lang wurde der Mathematisch-Physikalische Salon im Dresdner Zwinger von Professoren der Geodäsie der Technischen Hochschule und späteren Technischen Universität Dresden geleitet. Sie waren in Personalunion Direktoren des Geodätischen Instituts als auch des Museums. Bereits im 16. Jahrhundert lassen sich in der Dresdner Kunstkammer Vermessungsinstrumente nachweisen. Hier liegen die Wurzeln der Sammlung des Mathematisch-Physikalischen Salons. Ausgehend von Kurfürst August, der auch als Vermesser tätig war, werden die bedeutendsten Professoren und die von ihnen verwendeten Geräte vorgestellt. Nach einer kurzen Einführung zur baulichen Geschichte des Museums gibt es abschließend einen Ausblick auf die neue Ausstellung des Mathematisch-Physikalischen Salons, der im Frühjahr 2013 wiedereröffnet wird.
Dipl.-Ing. Wolfram Dolz ist als Oberkustos der Sammlungen Globen und geodätische Instrumente am Mathematisch-Physikalischen Salon der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden tätig. Von 1979 bis 1984 studierte er Kartographie an der Technischen Universität Dresden. Er publizierte zahlreiche Artikel zur historischen Kartographie und Geodäsie insbesondere zu den Sammlungsbeständen des Mathematisch-Physikalischen Salons. 2010 wurde Herr Dolz zum zweiten Vizepräsidenten der Internationalen Coronelli-Gesellschaft für Globenkunde mit Sitz in Wien gewählt.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Dresden

10 Jahre SLUB

Heute vor 10 Jahren wurde feierlich die Zentralbibliothek der SLUB eröffnet.

Alles Gute zum Geburtstag.